Ehrliches Mitteilen – Quickie für Eure emotionale Beziehung

Eingetragen bei: Geburt | 0

Diese Übung zum Ehrlichen Mitteilen ist ein Quickie für Eure emotionale Beziehung. In nur zehn Minuten kommt ihr Euch so nah, wie sonst nur beim Liebesspiel. Allerdings auf emotionaler Ebene! Durch das Kommunizieren eurer innersten Zustände kommen eure Körper in tiefe Entspannung. Ruhe, Liebe und Vertrauen breiten sich in Euch aus. Zudem vertieft sich Eure Beziehung auf einer ganz neuen Ebene.

Schwangeres Paar in liebevoller Zuneigung
Ehrliches Mitteilen bringt Euch näher zusammen und hilft Euch gestärkt durch die Elternzeit zu gehen

Was Dir Ehrliches Mitteilen bringen kann

  • Mehr Nähe zu Deinem/r Partner/in herstellen
  • Jede Art von Beziehung zu anderen Menschen kann sich vertiefen
  • Herausfordernden Zeiten des Eltern Werdens und Seins leichter begegnen
  • Mehr Stabilität und Sicherheit in Deinem Leben finden
  • Lebenskraft wecken
  • Mehr Liebe und Freude in Deinem Leben spüren
  • Tiefe Entspannung und besseren Schlaf finden
  • Dich angenommen und willkommen fühlen
  • uvm.

(M)Eine Geschichte vom Ehrlichen Mitteilen

Seit über 10 Jahren bin ich nun mit meinem Partner zusammen. Wir sind miteinander so vertraut, wie ich mit keinem anderen Menschen auf dieser Welt vertraut bin. Er war der einzige Mensch, der bei der Geburt unseres Sohnes anwesend war. Der erste Mensch, der ihn in dieser Welt berührt und begrüßt hat. Ein unglaublich intimer und wunderschöner Moment für uns als Paar, Eltern und Familie (mehr zu unserer wundervollen, ungeplanten Alleingeburt).

Wir nähern uns als Paar durch Ehrliches Mitteilen
mehr und mehr aneinander an [Bild von VictoriaBelikovaFotografie]

Mein Freund wollte nicht mit mir zusammen ziehen. Ich war geschockt.

Während ich mich an weitere für unsere Beziehung wichtige Momente erinnere, denke ich unweigerlich an diejenigen Momente, in denen wir fast schon „brutal ehrlich“ zueinander waren. Besonders in meiner Erinnerung geblieben ist der Moment, in dem mein Freund mir sagte, dass er nicht mit mir zusammen ziehen möchte. Ich war geschockt. Es liefen Tränen. Ich dachte er macht Schluss mit mir.

Während dessen habe ich diese Situation als sehr dramatisch und mit hohem Herzschlag und Anspannung als körperlich herausfordernd empfunden.

Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Glücklicherweise machen wir das Ehrliche Mitteilen ganz intuitiv in dieser Situation. Ich teile meine Gefühle und meine Ängste mit ihm. Und dann geschieht, was ich zuvor nur selten erlebt hatte. Er öffnete sich ebenso, teilte seine Ängste und Bedenken. Danach sagt er, er habe nicht vor mich zu verlassen. Er will mit mir zusammen sein, nur (noch) nicht zusammen ziehen. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Und noch während wir unsere innersten Zustände miteinander teilen, breitet sich ein Gefühl tiefer Verbundenheit aus. Das bis heute anhält. Dadurch erfahren wir über Körper und Geist, wie sich Ehrliches Mitteilen direkt vertiefend auf unsere Beziehung auswirkt.

Damals wissen wir nicht, dass wir das Ehrliche Mitteilen angewendet hatten

Dank Gopal Norbert Klein und seinen Lokalen-Gruppen-Prinzip wissen wir es heute. Zusammenfassend stelle ich fest, dass ich das Ehrliche Mitteilen mit Sicherheit häufiger angewandt hätte, hätte ich damals bereits von der Wirkung gewusst und wie genau wir das wiederholen können. Deshalb teile ich gerne diese „Geheimnisse“ tiefer Beziehung für mehr Nähe, Verbindung und Liebe mit Euch. Lasst Euch in eine neue Welt entführen!

Wie geht Ehrliches Mitteilen?

Konkret geht es darum eure inneren Zustände bestmöglich so mitzuteilen, dass ein gewisser Abstand dazu erkennbar ist. Ihr solltet ausschließlich die im Folgenden genannten Ebenen des Ehrlichen Mitteils ansprechen, damit der Prozess gelingt.

Ebenen des Ehrlichen Mitteilens

  • GEFÜHLE
  • KÖRPEREMPFINDUNGEN
  • GEDANKEN
  • ggf. Energiebewegungen

Grundsätzlich ist es egal, wann ihr welche „Ebene“ ansprecht. Es wird empfohlen mit den Gefühlen zu beginnen. Ansonsten kannst Du immer das ansprechen, was im jeweiligen Moment da ist.

Ehrlich sein auf allen Ebenen [Beispiele]

  • GEFÜHLE
    • Ich bin wütend.
    • Ich fühle mich aufgeregt.
    • Da ist ein Gefühl von Scham.
  • KÖRPEREMPFINDUNGEN
    • Meine Oberarme sind sehr angespannt.
    • Mein Bauch krampft sich zusammen.
    • Meine Lippen pressen sich aufeinander.
  • GEDANKEN
    • Da kommt ein Gedanke an meinen Vater.

Tipps & Tricks für die beste Wirkung

Was solltest Du beim Ehrlichen Mitteilen beachten?

Damit der Prozess tatsächlich zu mehr Nähe, Kontakt und Verbindung führt, ist es hilfreich einige Tipps zu beachten:

  • Vermeidet Geschichten aus der Vergangenheit und Gedanken, die die Zukunft betreffen.
  • Bleib bei Dir und Dingen, die in Dir vorgehen. Es ist kein Ehrliches Mitteilen, wenn Du vom anderen sprichst oder Handlungen im außen involviert sind.
  • Wahre Deine eigenen Grenzen!
    • z.B. „Ich möchte jetzt nicht mehr sagen“
  • Alle Personen schenken demjenigen, der redet ihre ganze liebevolle Aufmerksamkeit zu möglichst 100%. Nur mit offenem Zuhören(wollen) funktioniert der Prozess.
    • Extra-Tipp: Vermeidet es auch auf das Gesagte mimisch zu reagieren und bleibt in der liebevollen Aufmerksamkeit.
  • Achtet darauf, dass die Zeit eingehalten wird. Ein Timer hilft.

Beispiele – Wann seid ihr raus?

  • Vom anderen sprechen (ohne Abstand):
    • „Du machst mir Angst“
    • Besser: „Ich habe Angst“
  • Äußerliche Handlungen sind involviert:
    • „Die Ereignisse überwältigen mich“
    • Besser: „Ich bin überfordert“
  • Geschichten aus der Vergangenheit:
    • „Letzte Woche habe ich Angst gehabt als …“
    • Besser: „Es kommt gerade ein Gedanke an letzte Woche auf. Es erinnert mich an die Angst, die nun erneut in mir aufsteigt.“
  • Gedanken, die die Zukunft betreffen:
    • „Morgen treffe ich mich mit … “
    • Besser: „Es kommt ein Gedanke an ein Treffen morgen auf. Ich bin besorgt.“
Gopal Norbert Klein beschreibt im Video in verschiedenen Beispielen,
wie das ehrliche Mitteilen gelingt und wann man raus ist

Einfacher Ablauf

Ehrliches Mitteilen für Einsteiger

Beginnt indem ihr Euch 10 Minuten Zeit nehmt und stellt Euch ein Gerät mit Alarmfunktion bereit. Jeder von Euch bekommt nacheinander 5 Minuten Zeit ungestört über das zu sprechen, was sich gerade jetzt in diesem Moment in ihm/ihr bewegt. Legt entweder vorher fest, wer beginnt oder legt einen Redestab bereit, den diejenige Person zuerst greift, die beginnen möchte. Während eine Person redet schenkt die andere Person dem Redenden ihre ganze liebevolle Aufmerksamkeit. Dafür schaut sie den Redenden entspannt an, wenn möglich mit sanftem Blick in die Augen des Gegenübers und hört ganz achtsam zu. Nach fünf Minuten wechselt ihr. Anschließend könnt ihr einen Moment mit geschlossenen Augen schweigen bzw. meditieren.

Ehrliches Mitteilen für Fortgeschrittene

Stufe 1 – Nehmt Euch etwas mehr Zeit

Beginnt wieder indem ihr Euch nun 20 Minuten Zeit nehmt. Im Unterschied zum Mitteilen für Einsteiger steigert ihr die Zeit, die jeder von Euch bekommt auf 10 Minuten (oder mehr). Der sonstige Ablauf über die innersten Zustände zu sprechen bleibt gleich. Zusätzlich könnt ihr nach dem Mitteilen wieder schweigen, nur dass ihr Euch dieses Mal an den Händen halten könnt.

Extra-Tipp: Besonders für den tieferen Austausch hat mir das Verwenden von Gefühlslisten geholfen. Erstens habe ich festgestellt, dass meine Bandbreite an benennbaren Gefühlen recht klein war. Zweitens habe ich oft „Vorwurfsgefühle“ benutzt, die mehr Distanz zu meinem Gegenüber aufgebaut haben anstatt Nähe zu schaffen. Zum Beispiel „Ich fühle mich unterdrückt. Ich fühle mich allein gelassen.“ Diese „Vorwurfsgefühle“ sind keine „echten“ Mitteilungen von mir selbst, denn darin kommen Handlungen anderer mir gegenüber vor und vermitteln dem Gegenüber womöglich an meinem Zustand Schuld zu sein. Das wiederum erzeugt Distanz statt Nähe. In folgendem Video fass ich Dir zusammen, was Ehrliches Mitteilen ist, gebe weitere Beispiele und gehe detailliert auf die Gefühlslisten ein und wie wir damit die Hürde der „Vorwürfe“ überwunden haben:

Ehrliches Mitteilen – Nur wie? Gefühlslisten nutzen!

Stufe 2 – Bezieht Euch aufeinander

Später, wenn ihr Euch schon häufiger ausgetauscht habt und Euch wohl und sicher im Prozess fühlt, könnt ihr auch mal Bezug auf die andere Person nehmen. Ein Beispiel: „Da kommt ein Gedanke an meinen Vater. Ich denke Du seist in der Situation wie er. Ich habe Angst.“

Warnung: Allerdings ist dabei Feingefühl gefragt, denn es kann sein, dass diese Art des Austauschs überfordernd für Eure Autonomen Nervensysteme ist. Besonders wichtig ist ein gutes Gefühl für die Art und Weise der Kommunikation, die Euch näher zusammen bringt statt von einander entfernt. Daher empfehle ich Euch die zwei Bücher von Gopal Norbert Klein zu lesen: Heilung von Beziehung I und Heilung von Beziehung II. Darin werden typische Reaktionen des Gegenübers beschrieben und Du verstehst besser, warum Dein/e Partner/in reagiert, wie sie/er es tut. Die Bücher sind gedruckt über den Buchhandel sowie kostenfrei zum Download über Gopal’s Webseite erreichbar.

Noch Fragen?

Wer hat’s erfunden?

Dieser Prozess wurde von Gopal Norbert Klein zum vertieften Austausch in jeder Beziehung entwickelt. Zusammenfassend geht es darum sich in tiefe Entspannung durch menschlichen Kontakt und Verbindung begeben zu können. Mehr zu seiner Idee, das Ehrliche Mitteilen über Lokale Gruppen in unseren Alltag zu bringen, erfährst Du hier: https://www.traumaheilung.net/lokale-gruppen/

Woran erkenne ich dass das Ehrliche Mitteilen funktioniert?

Es führt zu mehr Nähe. Häufig äußert sich das im Wunsch sich dem Gegenüber auch körperlich anzunähern. Meist drückt sich das darin aus ein paar Schritte aufeinanderzu machen zu wollen oder sich berühren zu wollen. Ein Bedürfnis zu Kuscheln oder sich freundschaftlich zu umarmen kann entstehen. Besonders diese Bedürfnisse mit der Person zu teilen, in dem ihr sie aussprecht, kann sehr viel Sicherheit und Entspannung sorgen. Gebt Euch Zeit beim Aufeinander zu gehen, da es sein kann, dass ihr zu verschiedenen Zeitpunkten diesen Wunsch nach Nähe verspürt. Akzeptiert Eure Grenzen und teilt Euch weiter mit.

Ist das Vorgehen in allen Beziehungen anwendbar?

Ja! Zu Anfang wird empfohlen mit vertrauten Personen wie Freunden* und Partnern* zu beginnen, da diese eine höhere Sicherheit für Dein Autonomes Nervensystem bieten. Dort kannst Du Dich entspannt ausprobieren. Anfangs eher zu vermeiden sind Beziehungen in denen ein Abhängigkeitsverhältnis oder Machtverhältnis besteht, wie zum Beispiel am Arbeitsplatz, der Schule, mit Eltern, bei Behörden, etc.

Ich habe keine/n Partner/in – Was tun?

Du kannst das Ehrliche Mitteilen mit jeder nahe stehenden Person ausprobieren. Frage einfach: „Würdest du Dich gern über Deine inneren Zustände mit mir austauschen?“ Falls Dir in Deinem Bekanntenkreis niemand einfällt, findest Du Gleichgesinnte in Lokalen Gruppen für Ehrliches Mitteilen.

Wie finde ich eine Lokalen Gruppe für Ehrliches Mitteilen?

Nachdem ich die wundervolle tiefe Verbindung in einer Lokalen Gruppe miterleben durfte, biete ich nun ebenfalls mehrere Lokale Gruppen für Ehrliches Mitteilen in Dresden an. Zusätzlich findest Du auf der Webseite von Gopal Norbert Klein die Karte mit allen Anbietern* Lokaler Gruppen weltweit. Jedes Herzchen stellt einen Ort dar, an dem Du Menschen findest die sich dem Ehrlich Mitteilen nach dem Prinzip von Gopal öffnen. Auf dieser Karte findest Du auch mein Herzchen <3

Wann bietest Du Deine Lokale Gruppen an?

Wann und wo ich die nächsten Lokalen Gruppen anbiete, erfährst Du hier in meinen Veranstaltungen!

Gibt es bei Dir eine Lokale Gruppe speziell nur für werdende Mütter und Väter?

Das ist mein Traum. Wenn Du daran interessiert bist, melde Dich gern bei mir per Mail oder Whatsapp, Telegramm, SMS oder telefonisch. Meine Kontaktdaten findest Du hier!

Viel Freude und einen liebevollen Austausch wünsche ich Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.